Christuskirche

Geschrieben von Falk Neefken am .

Geschrieben von Falk Neefken
letzte Bearbeitung:01.01.2018

 

>> zur Geschichte der Evangelischen Kirchengemeinde Büderich (in Bearbeitung)

christuskirche300

Die 1964 eingeweihte und oft als besonderes architektonisches Kunstwerk gewürdigte Christuskirche wurde nach den Plänen der Architekten Wolf und Reimar Kirchhoff erbaut. Ungewöhnlich ist ihre äußere Form, die ihr im Volksmund den Namen „Eierkirche" gab. Die Kirche ist aus Beton in hyperbolischer Form als an drei Ecken senkrecht beschnittene Schale errichtet, gleichsam eine Höhle, in der sich die Gemeinde geborgen in ihrem Urvertrauen auf Gott sammelt.

 

Nach ihrem Grundriss bildet die Kirche ein Dreieck mit gerundeten Ecken. Zur Vorhalle hin ist die Schale statt in Beton in Glas ausgestaltet, was den Höhlencharakter unterstreicht. Links vom Eingang steht der markante, sich nach oben hin verjüngende, 27 m hohe Glockenturm, rechts schließt sich das Gemeindezentrum an.

Christuskirche-Panorama

 

 

 

 

 

 

Panoramafoto von Brigitte Lehro

Im inneren Kirchraum stehen auf der Mittelachse gegenüber dem Eingang der steinerne Altar sowie zu den Rändern hin links davon das passende Taufbecken und rechts die Kanzel.

 Christuskirche-Altar-und-Kr

Christuskirche-Kruzifix

 

Hinter dem Altar steht ein Kreuz, das mit einem Korpus, also der Gestalt des gekreuzigten Jesus aus Nazareth, versehen ist, was den mehr lutherischen Traditionsstrang der sich uniert verstehenden Kirchengemeinde hervorhebt. Der Künstler ist unbekannt.

Die Kirchenbänke sind fischgrätenartig auf den Altar ausgerichtet. Die Seitenwände des Kirchraumes sind durch versetzte Lamellen strukturiert und farbig verglast. Die Empore schwingt von der Südwand bis fast zur Mitte der Nordwestwand herüber. Auf ihr befinden sich weitere Sitzplätze sowie die 19-manualige von-Beckerath-Orgel von 1965, die 2003 von Orgelbau Wagner überarbeitet wurde.

Genutzt wird die Kirche im Rahmen der verschiedenen Profilierungen der beiden Büdericher evangelischen Kirchen als Predigtkirche, als Kirche für alle Schulgottesdienste, für Kinder- und Jugendgottesdienst, als Konfirmandenkirche und für Thomasmessen. Musikalisch ist hier eher die christliche Popularmusik und die Gospelmusik beheimatet..

Link zur Evangelischen Kirchengemeinde in Büderich: www.evangelisch-in-buederich.de

Literatur:

Radmacher, Franz-Josef: Kirchen in Meerbusch aus der Nachkriegszeit, in: Jahrbuch 2018 für den Rhein-Kreis Neuss, Neuss 2017, S. 194-213