Heilig Geist Kirche

Geschrieben von Ludwig Petry am .

DSC 9841

Die Kirche Heilig Geist  gehört zur  Kath. Pfarrgemeinde St. Mauritius und Heilig Geist.  Sie wurde im Rahmen der Bevölkerungsentwicklung und Ausdehnung von Büderich nach dem Zweiten Weltkrieg in Richtung Süden in den Jahren 1966-68 gebaut. Der Entwicklung der Böhler-Werke und der Böhlersiedlung sowie dem Zuzug von Neubürgern, insbesondere Flüchtlingen, wurde Rechnung getragen. Der Auftrag zum Neubau ging nach einem Wettbewerb der katholischen Kirchengemeinde St. Mauritius an die Architekten Arnold Boms und Rudolf Dahm. Diese berücksichtigten die Liturgischen Reformen des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965), das die „volle, bewusste und tätige Teilnahme aller Gläubigen“ wünschte. Sie wählten  für den Kirchengrundriss die Form von zwei ineinandergelegten Quadraten, die die zentrale Stellung des Altars im Mittelpunkt betonen sollten.  Der Altar wurde so weit in den Raum gerückt, dass das Kirchenvolk um ihn herumgehen konnte und dass von nun an „zum Volk hin zelebriert“ wurde.

 

Die Seitenschiffe mit ihren zum Hauptraum hin offenen Altären bildeten  aufgrund des niedrigeren Umgangs Räume der privaten Andacht.

Dem von der Straße zurückgesetzten kubischen Baukörper, der sich im Übrigen in das umliegende Wohngebiet einpasst, ist ein Rasenplatz mit Rosenbeetumrandung einem gedeckten Umgang vorgelagert. Das erinnert an das „Paradies“ und an den klösterlichen Kreuzgang früherer sakraler Architektur. Nach Norden schließen sich das Pfarrzentrum und nach Süden das Pfarr- und Küsterhaus an.

Unter dem Kirchenraum befindet sich ein 1000 m² großer Untergeschossraum, der außer als Lagerraum auch für handwerkliche und kreative Tätigkeiten genutzt wird.

Entsprechend der Architektur der Moderne wird neben Ziegelsteinen und Waschbeton (außen),   Stahl und Sichtbeton  innen und außen  verwandt. Verglaste Oberlichtbänder erhellen den Hauptraum sowie die Seitenschiffe. Im Zusammenhang mit der Öffnung zur Welt entstehen Räume mit einer Nutzungsvielfalt. Da gespart werden musste, konnte jedoch der ursprünglich vorgesehene Turm mit einem Geläut nicht errichtet werden.

Die Kirche Heilig Geist gehört heute zur katholischen Pfarrgemeinde  „St. Mauritius und Heilig Geist“ www.st-mauritius.com des Erzbistums Köln. 2004 hatte Erzbischof Kardinal Meisner mit dem Projekt „Zukunft heute“ angesichts mehrerer Probleme (Rückgang der Kirchenmitglieder, der Kirchensteuer und der Anzahl der Seelsorger) auch in Meerbusch-Büderich eine Neuordnung der Gemeindestruktur veranlasst. Die bis dahin getrennten Gemeinden St. Mauritius und Heilig Geist wurden zum 1. Januar 2006 zu der o.g. neuen Pfarrgemeinde zusammengelegt.

Link zum Internetauftritt der Kath. Kirchengemeinde St. Mauritius und Heilig Geist: www.smhg.de

Literatur:

Becker-Huberti, Manfred (Hrsg.): Neusser Kirchen. Köln 2006, S. 70-71