St. Mauritius

Geschrieben von Ludwig Petry am .

letzte Bearbeitung: 14.08.2012

Kunst in der Kirche

100-jahre-st-mauritius

 

Die 1979/80 durch den Büdericher Architekten Rudolf Dahm innen neu gestaltete neugotische Kirche verfügt über ein Geläut mit vier Glocken in den Tönen cis, e, fis und gis, über Fenster der Künstler Erwin Hintrich (im Chor und in den Seitenschiffen) und  Pitt van Treek (in der Taufkapelle und auf der Orgelempore) sowie über mehrere Kunstwerke mit Bezügen zum Kirchenpatron und zum ehemaligen Kloster Meer.

 Die Orgel wurde von der Fa. Seifert in Kevelaer gebaut und aufgestellt. Die Vorgängerorgel der Fa. Fabritius aus Kaiserswerth stammte aus dem Jahr 1900, also aus der Anfangszeit der Kirche. Diese hatte die 1899 verschrottete alte Orgel aus dem Kloster Meer ersetzt.

Die Büdericher Goldschmiedin Sonja Mataré, Tochter von Ewald Mataré, hat für Reliquien der Seligen Hildegundis einen Schrein gearbeitet, der unter dem Altar steht (Foto einfügen).  Eine weitere Reliquie der Hildegundis befindet sich in der gleichnamigen Kapelle.

Zu den Figuren aus Stein gehört der "Schmerzensmann" aus dem 14. Jh. (s. Fotos) und zu den Figuren aus Holz die "Selige Hildegundis" des Südtiroler Holzschnitzer Josef Rifesser, von dem auch die Heiligenfiguren Maria, Mauritius und Johannes sowie die Kreuzwegstationen stammen.

 

schmerzensmann    

 

Auf das Kloster Meer und die Klosterstifterin nehmen außerdem Bezug die Hildegundis-Kapelle mit der Kopie einer Hildegundis-Figur aus dem 14. Jh. in Liedberg sowie der kunstvoll gestaltete schwarze Reliquienschrein unter dem Altar. Dieser wurde 1974 von der Büdericher Goldschmiedin Sonja Mataré, der Tochter von Ewald Mataré,  gefertigt. Er bewahrt  Reliqien des Kirchenpatrons und der Seligen Hildegundisauf.

Außerhalb des Kirchengebäudes an der Ziegelwand der Kaplanei hängt die Kalksteinfigur "Hl. Josef mit dem Jesusknaben" des Mataré-Schülers Karl Matthäus Winter.   An der Mauer vor dem Pastorat ist eine "Probearbeit" von Wilhelm Hanebal für Gestaltung seines späteren Kreuzweges um den Dyckhof herum zu sehen: "Christus vor Pilatus".  Beide Arbeiten stellen eine Verbindung zur  "Kunst im öffentlichen Raum" her ( s. Klütsch, S. 21 und 22).

Link: zur Homepage der Kath. Kirchengemeinde St. Mauritius und Heilig Geist

Literatur:

Höffmann, Gerd:  Kunstschätze in St. Mauritius?, in: 100 Jahre Pfarrkirche St. Mauritius (1993), S. 40-47.

Klütsch, MargotMeerbuscher Kunstwege, Kunstwerke und Denkmäler im BIlod der Stadt, Düsseldorf 2010, S. 21 ff. 

 

 

Religiöses und kulturelles Brauchtum

 

Die Kirche bietet Raum für Konzerte und ein vielfältiges Musikleben. Das benachbarte Alte Küsterhaus hat sich von einer Gemeindebücherei zu einer Kultureinrichtung mit Ausstellungen und Lesungen  entwickelt (Altes Küsterhaus und sein Kulturprogramm).

 

krippe stmauritius 2 thumb medium250 0

krippe stmauritius 4 thumb medium250 0 An Weihnachten ist die Kirche regelmäßig durch eine Krippe geschmückt. Zur Kulisse dieser Krippe gehören markante historische Gebäude des Ortes wie der Alte Kirchturm der Vorgängerkirche in der Mitte der Dorfstraße, die Ruinen von "Haus Meer" sowie das Alte Künsterhaus.

Das von den Schützen mitgestaltete Fronleichnamsfest gehört zum festen Bestandteil des Kirchenjahres. Anläßlich der Feierlichkeiten im Jahre 2011 erinnert die Rheinische Post vom 23.6.2011 daran und zeigt die dem Kölner Dom nachempfundene Büdericher Monstranz aus dem Jahre 1896.  

Das religiöse Brauchtum kommt insbesondere auch in den Wallfahrten zum Ausdruck. Zu den traditionellen und zum Teil inzwischen ökumenisch geöffneten Wallfahrten  gehören die mehrtägige Pilgerfahrt der Matthiasbruderschaft um Fronleichnam zum Grab des Heiligen Matthias nach Trier, die Pilgerfouren auf dem Jacobus-Pilgerfahrt im Rheinland sowie Tageswallfahrt  im Oktober nach Kevelaer. Zum Ziel gehört es, "gemeinsam unterwegs" zu sein in der Schöpfung.

Die jährliche Wallfahrt nach Kevelaer beginnt mit dem Pilgergebet und der Einstimmung in Büderich auf den Marienort am Niederrhein. In Kevelaer nehmen dann die Pilger an einer Bischofsmesse und am großen Kreuzweg teil. 

Das religiöse Brauchtum wirkt weit in die Dorfgemeinschaft hinein bzw. wird von dieser sehr stark getragen. Dazu gehören auch  die Fronleichnamsprozession sowie das Schützenfest an Pfingsten. Die über 440 Jahre existierende St. Sebastianus-Bruderschaft Büderich e.V. mit ihren über 700 (aber keinesfalls nur katholischen) Mitgliedern  ist der St.-Mauritius-Pfarrgemeinde eng verbunden.

Zum traditionellen Brauchtum gehört weiterhin das Dreikönigssingen  um den 6. Januar, bei dem  junge Sternsinger aus der Gemeinde auftreten. Im Auftrag des Kindermissionswerks des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), das diese Aktion seit 1959 bundesweit koordiniert, sammeln Kinder Geldspenden für Kinder in Not. Sie ziehen von Haus zu Haus und schreiben über die Haustür den Segensspruch für das Jahr (hier für 2011)  "20+C+M+B+11" (zwischen der Jahreszahl 2011 steht der Segensspruch "Christus mansionem benedicat" = Christus segne dieses Haus; volkskundlich stehen die drei Buchstaben auch für die Initialen der Heiligen drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar).

An die noch bis 1960 in Büderich durchgeführte Herz-Jesu-Prozession erinnert das Straßenkapellchen am Dülsweg/Ecke Blumenstraße. 

Im Jahre 2012 feierte Büderich (wie auch Strümp) 100 Jahre St. Martin. 1912 organisierte Volksschulrektor Theodor Hellmich in Büderich den ersten St. Martins-Zug. Die Rheinische Post vom 27. Oktober 2012 bringt seinen Bericht, der mit folgenden Worten beginnt: "Als ich den Martinszug 1912 auch hier im Ort einführte, der an manchen Orten des Niederrheins, besonders aber in Düsseldorf, schon lange Jahre in hervorragender Weise bestanden hatte, sammelten die Lehrpersonen und später ein Komitee Geld und Mehl und Äpfel...."

Über Kunst, Kultur und Brauchtum wie z.B. die traditionelle Niederdonker Festoktav informiert der Link zum Internetauftritt der Kath. Kirchengemeinde St. Mauritius und Heilig Geist: www.smhg.de

In den 60er Jahren wurde an der Mauritius-Kirche in Büderich das aus der Mode gekommene Brauchtum des Glockenbeierns wiederbelebt (s. Literatur, Robert Rameil).  Unter Glockenbeiern versteht man im Unterschied zum herkömmlichen Glockenläuten durch Schwingen der Glocken das manuelle Schlagen der feststehenden Glocken zum Anzeigen der Uhrzeit, nach einem bestimmten Rhythmus bzw. zum Erzeugen einer Melodie ( Glockenbeiern). Das Brauchtum reicht im Rheinland bis ins 14. Jahrhundert zurück. Das Wort kommt aus dem Altfranzösischen über das Flämische in unsere Sprache. Nach Mail-Auskunft von Robert Rameil (vom 12.12.2012)  erklingen die Glocken von St. Mauritius an Heilig Abend (Melodie: "Stille Nacht") und am Erstkommunionstag (Melodie: "Alle meine Kinder, kommet zum Altar"). Im Umfeld  von Meerbusch pflegen noch folgende Pfarreien diesen Brauch: St. Aldegundis (in Kaarst-Büttgen), St. Andreas (in Korschenbroich) und St. Quirin (in Nuess). In Büttgen ist es die dortige Sebastianbruderschaft, die dieses Brauchtum aufrecht erhält.

Das Glockenbeiern wird in der Regel von mehreren Beierleuten aufgeübt. Früher war es oft auch nur ein Glöckner, der mit den Händen und Füßen die Seilzüge bediente:

 beiern foto aus roisdorf vorgebirge jpg Glockenbeiern in  Roisdorf, Vorgebirge

Wie das Glockenbeiern klingt, kann man am Beispiel der kath. Kirche St. Lambertus in Heinsberg-Dremmen hören (wenn Sie dieses etwa 7 Minuten lange Video aufrufen, sehen Sie zunächst die 5 Euphonglocken, nach etwa 1 1/2 Minuten sehen Sie das Beiern und hören den Klang). 

Literatur:

Alois Döring: Glockenbeiern im Rheinland, Köln 1988

Robert Rameil, Glockenbeiern in St. Mauritius wiederbelebt, in: Meerbuscher Geschichtshefte, H. 21 (2004), S. 154 - 158

 

 


... so sehen Künstler die Kirche

 

 Ewald Mataré

dorfkirche bderich 70dpi             blick aus dem fenster 70dpi

"Blick aus dem Fenster" (1946)                                          "Büderich mit Kirchturm" (1945)

Die beiden Aquarelle von Ewald Matare gehören dem Museum Kurhaus Kleve. Die Urheberrechte liegen bei der VG Bild-Kunst, Bonn. 

 Die zwischen 1944 und 1947 entstandenen "Büdericher Aquarelle" Matarés zeigte die Meerbuscher Stadtbibliothek anläßlich des 50. Todestages der Künstlers im Jahr 2015 (dazu die Rheinische Post vom 26.3.2015).

 

Manfred Heinze

manfred heinze hre

Manfred Heinze (www.manfredheinze.de)

Auseinandersetzung mit den Kirchenfenstern von Erwin Hentrich: Symbol Ähre

(s. auch Rheinische Post vom 26. November 2011)

 

   Editha Hackspiel:       Meerbusch-Büderich, "St. Mauritius" und "Winterwelt"

St. Mauritiuskirche Kirche HackspielSt.Mauritius Winterwelt Hackspiel